Wie das Gehirn altert

Ich habe bemerkt, wenn Menschen die Mitte des Lebens erreichen, finden sie sich oft mit einem Rückgang ihrer geistigen Klarheit ab, da sie es als natürliche Folge des Alterungsprozesses ansehen. Sie nehmen Gedächtnislücken, die Verworrenheit am Nachmittag und das unbestimmte Gefühl nicht mehr so in Form zu sein wie früher, gelassen hin, im Glauben daran, dass sie nicht erwarten können mit fünfzig noch genau so aufmerksam und konzentriert zu sein wie mit zwanzig. Die Botschaft dieses Buches ist, dass die Annahmen über geistigen Verfall nicht wahr sind. Sie können die Art und Weise wie Sie altern verändern.

Während des Alterungsprozesses zahlt der Körper unweigerlich einen Tribut, aber neue wissenschaftliche Erkenntnisse über das Gehirn und seine Verbindungen zeigen, dass die meisten altersbedingten Abnahmen der Gehirnfunktion mit einer langfristigen Einhaltung einer richtigen Ernährung, Bewegung und Lifestyle Strategien, verhindert werden können. Es ist nie zu früh – oder zu spät – um anzufangen.

Warum bleiben manche Menschen auch im Alter klar, während bei anderen bereits im Alter von vierzig und fünfzig eine Abnahme der mentalen Funktion beginnt? Bis vor kurzem dachten die meisten Menschen, die Antwort läge nur in der Genetik, und dass wenig getan werden könne, um das Timing oder die Geschwindigkeit der kognitiven Alterung zu kontrollieren. Aber mittlerweile erscheint es offensichtlich, dass Entwicklungs- und Umwelt-Faktoren noch wichtiger sind.

In einer verblüffenden Studie die Forscher an der Kinderklinik in Boston und der Harvard Medical School durchgeführt haben, wurde das Hirngewebe von dreißig Personen untersucht um Variationen in den Genen zu entdecken die mit dem Gedächtnis und am Lernen beteiligt sind, und in den Schädigungen dieser Gene verursacht durch gewöhnlichen Abnutzung.

Sie fanden heraus, dass die Schadens-Muster zwischen dem 26ten und vierzigsten Lebensjahr auffallend ähnelten. Sie fanden auch heraus, dass nach einem Alter von 73 Jahren, fast alle Menschen mehr sichtbare Schädigungen zeigten. Aber die große Neuigkeit war, wie umfangreich die Veränderungen bei Menschen im Alter zwischen vierzig und siebzig waren. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Faktoren der Lebensführung dazu beitragen, wie unser Gehirn altert. Wissenschaftler haben eine Reihe vonFaktoren, die zuvorzeitiger Alterungund einer Abnahme der Gehirnfunktion beitragen aufgezeigt. Dazu gehören:

Mitochondriale Schädigungen: Krankheiten des Alterns werden zunehmend als „mitochondriale Erkrankungen“ bezeichnet. Über 95 Prozent der Energieproduktion in den Zellenerfolgtinden Mitochondrien, den Zell-EnergieKraftpaketen. Gehirn-Zellen benötigen ein hohes Maß an Energie-Stoffwechsel um richtig zu funktionieren. Schäden an Mitochondrien der Gehirnzellen, die durch freie Radikal-Schäden durch Toxine, Infektionen, Stress und andere Abnutzungenverursacht werden, können das Altern beschleunigen.

Durchblutungsstörungen: Bei der Beurteilung derGesundheit des Gehirns, fiel ein Faktormehr als alle anderen auf: Allgemein gesagt, was gut war für das Herz-Kreislauf-System war auch gut für das Gehirn. Unsere Systeme gut mit Sauerstoff zu erhalten ist lebenswichtig für die Gesundheit des Gehirns; Herzerkrankungen, Bluthochdruck und anderen Kreislaufprobleme beeinflussen eindeutig die Hirnfunktion.
Durchblutungsstörungen infolge von Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und chronisch-entzündlichen Erkrankungen verursachen Schäden der zerebralen Blutgefäßeund Gehirnzellen. Steigende Hinweise deuten darauf hin, dass die gleichen Faktoren die bei Herzerkrankungen beteiligt sind, möglicherweise ebenfalls eine Rolle spielen bei der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit. Darüber hinaus zeigen neuere Forschungen, dass Hypertonie – Bluthochdruck die Hirnalterung beschleunigt und das Gehirnprädisponiert für Schlaganfälle. Schlaganfall ist die dritthäufigsteTodesursache hinter Herzkrankheiten und Krebs in unserer Nation.Mehr als 700.000Menschen erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall; 200.000 von ihnen erleiden einen wiederkehrenden Schlaganfall, was weitere Schäden am Gehirn verursacht. Auch wenn der Stoffwechsel gestört ist, sinkt die Funktionalität des Gehirns. Die Quintessenz ist, wenn das Herz-Kreislauf-System gut funktioniert, gibt es eine gute Chance,dass das Gehirnauch gut funktioniert.

Hormonmangel: Wenn wir älter werden, nimmt die Produktion von wichtigen Hormonen/DHEA,Östrogen, Testosteron) ab, und leistet so seinen Beitrag zu einem armseligen Energiestoffwechsel im Gehirn.

Chronischer Stress: ein chronisch hoher Cortisolspiegel, welcher Neuronen und Energie erzeugende Fähigkeiten zerstören kann, indem es wirksame Glukosespiegel im Gehirn reduziert, ist sehr schädlich für die Gesundheit des Gehirns. Chemische Veränderungen im Zusammenhang mit einem Rückgang der Dopamin-Produktion verlangsamen den StoffwechselinBereichen des Gehirnsim Zusammenhang mit Kognition. Ein wesentlicher Einfluss auf einenDopamin-Rückgang ist ein erhöhtes Niveau an Monoaminoxidase(MAO).

Stickstoffoxid Beeinträchtigung: eine schlechte Stickoxid-Modulation beeinträchtigt die Funktion des Zentralen Nervensystems. Stickoxid ist ein Signalmolekül das in den Neutronen des zentralen Nervensystems synthetisiert wird, wo es als Vermittler mit vielen physiologischen Funktionen, einschließlich der Gestaltung des Gedächtnisses und der Koordination zwischen neuronaler Aktivität und Durchblutung agiert.

Verletzungen: Verletzungen des Gehirnsdurch Unfälle oder bei Sportarten wie Fußballoder Boxen verursacht wurden, tragen zu einer frühen Verschlechterung der Gehirntätigkeit bei. Eine neue Reihe vonStudien zeigt, dass ehemalige Fußballer einen Rückgang bei kognitiven Funktionen haben in dem Verhältnis wie oft sie Kopfballtechniken anwenden. Die Nachwirkungensind möglicherweise für Monate oder sogar Jahre nicht offensichtlich, aber die Auswirkungen von Verletzungen können jederzeit auftreten. Dazu gehören Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel, verwirrtes Denken und eine veränderte Persönlichkeit. Es gibt mehr als fünf Millionen Amerikaner die mit traumatischen Hirnverletzungen leben.

Tumor:Auchein gutartiger Tumor kann die Funktion des Gehirns beeinträchtigen.

Nährstoffmangel: ein Mangel an Schlüsselnährstoffen – zum Beispielein Mangel an essentiellen Fettsäuren, Folsäure, B12, B 6, B1 –beeinträchtigen die Stabilität der Neutronen und den Stoffwechsel des Gehirns.

Wenn Sie diese Liste überprüfen, sollte eine Sache klar sein: Jeder der Faktoren, der zu einem vorzeitigen Verfall des Gehirns beiträgt, kann durch Ernährung, Bewegung, Stressabbau und eine gesunde Lebensweise ausgeglichen werden. Sie haben eine erstaunliche Einflussnahme, wenn es um die Maximierung der Gesundheit des Gehirns geht, in jeder Phase des Lebens.

 

Quelle: Aging – Fight it with the Blood Type Diet, von Peter D´Adamo

Veröffentlicht in Artikel