Typ 0 und Migräne

Dr. D’Adamo beantwortet Fragen zur Blutgruppenernährung und Diät

Frage:

Meine Frau hat Blutgruppe 0. Sie leidet unter Migräne, die sich mitunter so weit ausdehnt, dass sie sich 3 Tage lang erbrechen muss. Die Ärzte können nicht helfen. Wir haben die Nahrungsmittel gemäß Ihrem Buch weggelassen, die nicht der O-Typ Ernährung entsprechen und es scheint, dass es besser geworden ist. Meine Frau fühlt häufig Übelkeit. Was können wir sonst noch tun? Vielen Dank für Ihr Buch, es ist ein Geschenk Gottes!

 

Antwort:

Ihre Frau sollte sich erkundigen nach „Mutterkraut“, besonders da sehr gute Effekte berichtet werden bei Migräne, speziell in Verbindung mit Übelkeit. Mutterkraut ist ein ganz normales Kraut, das oftmals unerwünscht in den Gärten wächst; aber während der letzten fünfzehn Jahre wurde es für Handelszwecke kultiviert. Es ist ein Mitglied der Composita oder Gänseblümchen-Familie; und manchmal bekannt als Chrysanthemum Parthenium oder korrekter als Tanacetum Parthenium. Es ist eine immer wiederkehrende Pflanze, und entwickelt eine Höhe von 14 bis 45 cm, mit hellgrünen Federähnlichen Blättern, die aromatisch aber bitter schmecken. Die schönen Gänseblümchen-ähnlichen Blüten sind in der Mitte gelb mit weißen äußeren Blütenblättern.

Kanadas Health Protection Branch erkennt das Mutterkraut als nicht rezeptpflichtiges Medikament an für das Verhindern von Migräne und einer Verringerung von Übelkeit und Erbrechen was manchmal Begleiterscheinungen der Migräne sind. In Kanada sind standardisierte Dosen der getrockneten Blätter freiverkäuflich. Bei einem Blick in die Literatur stellt man fest, dass das Kraut sicher und effektiv ist, obgleich ich es nicht für stillende Mütter oder Kinder empfehlen würde.

In einer Studie mit 24 Patienten (Frauen im Alter von 19-61 Jahre), berichteten die Forscher über eine deutliche Verringerung des Migräne-Index bei 8 Patienten, eine nicht so deutliche Verringerung bei weiteren 5. Unsere Ergebnisse bestätigen, dass das Mutterkraut bei der Migräne-Prophylaxe als zusätzliches Medikament nützlich sein kann.

Viele Mutterkraut Präparate sind verfügbar, jedoch scheint es die besten Ergebnisse von der Anwendung der Blätter als Tee zu geben, versus Konzentraten oder standardisierten Formen, da es Zweifel darüber gibt ob hier der aktive Inhaltsstoff enthalten ist

 

Quelle: https://www.dadamo.com/B2blogs/blogs/index.php?blog=27

Veröffentlicht in Fragen an Dr. D´Adamo Getagged mit: