Typ 0 und Arthritis

Dr. D’Adamo beantwortet Fragen zur Blutgruppenernährung und Diät

Frage:

Ich bin ein 43jähriger O-Typ und habe eine große Verbesserung meiner Arthritis (sacroillitis) bemerkt, nachdem ich eine Woche Ihren Ernährungsempfehlungen gefolgt bin. Während der letzten Monate habe ich es mit homöopathischen Mittel bei meiner Arthritis versucht: Glukosaminsulfat und GDU (protolytische Enzyme). Das Glukosaminsulfat alleine half überhaupt nicht. Die zwei Mittel zusammen halfen eine kurze Zeit, aber die Wirksamkeit endete, als ich meine Arbeit im Garten verstärkte. Ihre Ernährung ist das erste, was wirklich einen Unterschied gemacht hat. Könnte die Verbesserung meiner Arthritis an der Kombination von Medizin und Ihrer Ernährung liegen?

 

Antwort:

Auch wenn die Forschungen die positiven Effekte von Glukosamin-Sulfat bei der Behandlung von Arthritis dokumentieren, und diese Dokumentationen jetzt anfangen regelmäßig aufzutauchen, ist es noch weit entfernt von einer perfekten Therapie. In meiner eigenen Praxis habe ich bei etwa 60% meiner Arthritis Patienten herausgefunden, dass es in irgendeiner Form eine symptomatische Entlastung gab, konnte aber in den meisten Fällen keine große Verbesserung in den Gelenken selbst feststellen.

Ein Aspekt der anerkannten Aktivität (Einwirkens) von Glucosamin ist weitgehend unbeachtet, aber hinsichtlich der Theorie der Blutgruppendiät wichtig. Es gibt eindeutige Beweise, dass Glucosamine viele Nahrungslektine binden, inklusive dem WGA oder Weizenkeim-Agglutinin. Verschiedene gut ausgeführte Studien dokumentieren dies ebenso wie sie auch eine deutliche Aufnahme des Weizenlektins zeigen, das sich an den Wänden der Blutgefäße und Lymphknoten ablagert.

Interessanterweise geht der Prozentsatz an Arthritis bei Menschen die Chondroitin-Sulfat zusätzlich zu Glucosamin nehmen nach UNTEN, diese Kombination wird in dem Bestseller „The Arthritis Cure“ befürwortet. Wie kann dies sein? Eine einfache Erklärung ist, dass Chondroitinsulfat langkettige Verbindungen des Aminozuckers Galactosamin enthält. Vielleicht erinnern Sie sich, dass Galaktosamin auch das Antigen der Blutgruppe A ist. So wird aus Chondroitin nach der Hydrolyse (Zerlegung) im Magen ein freies A-Antigen. Dies ist kein Problem für Typ A oder Typ AB, die A-Antigene als „Selbst“, als zu ihnen gehörig erkennen, kann aber zu einem Problem werden bei Typ O und Typ B, die ein A-Antigen als „Nicht-Selbst“ einstufen. Im Wesentlichen kann man sagen, dass wenn Sie entweder Typ O oder Typ B sind und Chondroitinsulfat nehmen, das in etwa so ist, als würden Sie sich selbst eine nicht geeignete Bluttransfusion geben.

 

Quelle: https://www.dadamo.com/B2blogs/blogs/index.php?blog=27&paged=11

Veröffentlicht in Fragen an Dr. D´Adamo Getagged mit: