Kritik

Quelle:  https://www.dadamo.com/science_critic.htm

Reaktion auf verschiedene Kritiken
von Peter D´Adamo

Aufgrund ihrer potenziellen Auswirkungen auf den wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Status quo, ist Kritik an einer Theorie wie die der Blutgruppenernährung unvermeidlich. Vielleicht sind Sie bereits im Internet auf die folgenden Kritikpunkte an meiner Arbeit gestoßen. Um diese Desinformation aufzuklären, habe ich einige dieser Artikel überprüft und dokumentiert. Ich habe auch Links zu dem Original-Material aufgelistet, damit Sie sich selbst ein Bild machen können.

Die Antworten sind meistens rhetorisch, da keine Beweise für die Behauptungen vorgelegt werden. Die meisten sind spontane Äußerungen von Anhängern anderer Ernährungssysteme, Autorenkollegen von Ernährungsratgebern und Einzelpersonen, die aufs Schärfste gegen die Naturheilkunde eingestellt sind. Einige wenige Punkte sind geradezu gelogen.

Schlüsselpunkte zur Bewertung einer Kritik an der Blutgruppen-Theorie:

  • Ist die Kritik wissenschaftlich fundiert oder nur das Postulat eines Sprechers für ein gegensätzliches System, das sich bedroht sieht? Ist der Autor gegen alle Formen von Naturheilkunde oder alternativer Medizin?
  • Spiegelt die Kritik eine überzeugende Kenntnis der menschlichen ABO-Gruppen wieder? Wir haben festgestellt, dass viele Kritiker von Dr. D’Adamo’s Arbeit weder wirklich eines seiner Bücher gelesen haben, noch haben sie sich die Zeit für wissenschaftliche Untersuchungen genommen. Ist der Autor der Kritik ein Experte auf dem Gebiet?
  • Erscheint die Kritik fair und ausgewogen? Ist der Kritiker interessiert an dem, was untersucht wird? Es ist in Ordnung, skeptisch zu sein, aber eine überraschende Anzahl von Skeptikern haben absolut kein Interesse an dem, worüber sie skeptisch sind. Hat sich der Kritiker die nötige Zeit für eine gründliche Überprüfung des Materials genommen?
  • Hat sich der Kritiker mit seinem Anliegen direkt an Dr. D’Adamo gewandt, bevor er seine Beurteilung schrieb? Es wird als gute journalistische Arbeit angesehen, seine Einwände zuerst den Autoren der Studie oder den Buchautoren vorzutragen bevor man seine Beurteilung abschließt. Dies verhindert Missverständnisse, fördert den Dialog und führt zu einer ausge­wogeneren Berichterstattung. Ein klares Zeichen für eine voreingenommene niederschmetternde Beurteilung ist, dass keine Anstrengungen unternommen werden, der anderen Seite eine Chance zu geben, ihren Standpunkt darzulegen.

 

Einige des Öfteren vorkommene Kritiken:

      • Weil: Funktioniert die Blutgruppen-Diät wirklich?
      • McMahon und Williams: Die Blutgruppen-Diät: Neuster Diät-Betrug
      • Wikipedia: Die Blutgruppen-Diät
      • Klaper: Die Blutgruppen-Diät: Fakt oder Fiktion
      • Osborne: der Schwindel der Blutgruppendiät
      • Quackwatch: Nicht zu empfehlende Bücher

 

Quellen für zuverlässige Informationen über die Wissenschaft hinter der Blutgruppenernährung:


1.

Titel: Dr. Debunker: Funktioniert die Blutgruppen-Diät wirklich? Link (HTML)
Autoren: Weil, Andrew, MD (Tucson, USA) Distribution
AARP Website, AARP Magazine (September-Oktober 2008)

Autorenqualifikationen: Dr. Weil ist Arzt. Er hat zahlreiche Bücher über alternative Medizin geschrieben. Er hat keine von Experten begutachteten wissenschaftlichen Arbeiten über Blutgruppen, Ernährung oder Lektine verfasst. Er hat noch keine klinischen Studien über Blutgruppen und Ernährung durchgeführt.

Kritik Typ: Diätkriege (Diätbuchautor)

Artikelzusammenfassung:

„D’Adamo theoretisiert, dass die Grundlage für solche Unterschiede unsere Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel-Proteine, sogenannte Lektine, sind. Lektine befinden sich häufig in pflanzlichen Lebensmitteln, vor allem in Getreide und Bohnen, und können an Nahrungsmittelallergien und an einigen Erkrankungen des Immunsystems beteiligt sind. Aber es gibt keine überzeugenden Hinweise auf irgendwelche Wechselwirkungen zwischen Lektinen und den Molekülen, die die Blutgruppe bestimmen. “

„Doch manche Menschen schwören, dass die Blutgruppen-Diät für sie funktioniert hat. Es gibt eine Begründung dafür. Unsere Essensgewohnheiten zu verändern, ist nicht einfach. Ein vorgeschriebenes Diätprogramm mit Regeln und Einschränkungen zu befolgen, stellt einen wesentlichen Einsatz von psychischer Energie zur Verbesserung der eigenen Situation dar. Das allein kann zu einem stärkeren Gefühl von Wohlbefinden und besserer Gesundheit führen. Aber wenn Sie eine bessere Ernährungsweise befolgen wollen, empfehle ich Ihnen, sich auf Informationen zu verlassen, die ernährungswissenschaftlich begründet sind. “

Antwort

Dr. Weil ist ein bekannter ganzheitlicher Arzt und Autor zahlreicher Bücher über Ernährung. In einem kurzen Artikel des Online-Magazins AARP vertritt Dr. Weil erneut die Auffassung, dass die Blutgruppendiät „ von der Bildfläche verschwinden sollte.“ Seine Meinung ist voller Trugschlüsse, einschließlich des Trugschlusses der Einseitigkeit und des Arguments der Ungläubigkeit (manchmal auch „Argument aus Unwissenheit“ genannt).

Nachdem er seine bisherige Kritik verworfen hatte, einschließlich der ziemlich skurrilen Beobachtung, dass Tiere Blutgruppen haben und sich noch nicht nach der Blutgruppenernährung richten, begründet Dr. Weil nun seine Kritik mit dem Fehlen eines Zusammen­hangs zwischen Lektinen und Blutgruppe. Dr. Weil bemängelt, dass es keine nachgewiesene Verbindung gibt zwischen Lektinen und den Molekülen, die die Blutgruppe bestimmen. Diese Behauptung wurde offensichtlich aufgrund einer falschen Aussage aufgestellt, wie sie sich auch in Wikipedia über die Blutgruppenernährung befindet. Dies ist wohl kaum eine seriöse wissenschaftliche Quelle.

Fakt ist, dass die Blutgruppe als eine der neun Hauptursachen aufgeführt ist, die die Glykolisierung im Darm beeinflussen (Glykolisierung ist eine Reaktion, bei der Eiweiß- und Zuckermoleküle miteinander verkleben). Andere Ursachen sind Ernährung, Alter, Tierarten, Erkrankungen und Bakterienanzahl. (Trends in Glycoscience and Glycotechnology; 8:149-165)

Dr. Weil ignoriert offensichtlich immer noch die sekretorischen Unterschiede (Verdauungsenzyme, etc.) zwischen den Blutgruppen, vielleicht der wichtigste Grund für die Notwendigkeit einer Ernährungsweise, die an diese genetischen Marker angepasst ist. .[1]

Dr. Weil möge sich die Arbeit von William Boyd ansehen, der als Erster schon vor einem halben Jahrhundert über die blutgruppenspezifischen Lektine schrieb[3]. Auch hätte Dr. Weil einen Blick auf die Forschungen von Martin Nachbar [4] aus den 1980er Jahren werfen können bevor er solche Äußerungen macht, denn sie sind schlicht und einfach falsch. Ein Besuch bei MEDLINE hätte sich vielleicht auch als hilfreich erwiesen. [5], [6], [7]

D. D’Adamo hat auf diesen Artikel in einem seiner Blogs geantwortet.

Anmerkung:


2.

Titel: Die Blutgruppendiät: Neuester Diätbetrug Link (HTML)
Autoren: McMahon, John J. ND (Wilton CT, USA); Williams, Deirdre B. ND (Wilton CT, USA) Distribution

Weitgehend quer durch das gesamte Internet gepostet, in erster Linie auf veganen Webseiten

Autorenqualifikationen: Beide Autoren sind naturheilkundliche Mediziner. Sie haben weder wissenschaftliche Arbeiten über Blutgruppen, Ernährung noch über Lektine verfasst. Dr. McMahon hat ein Anthropologiestudium ohne Abschluss.

Kritik Typ: Konträre Ernährungstheorie (Veganismus)

Artikelzusammenfassung

“Wir sind naturheilkundliche Ärzte. Wir, wie auch unsere Kinder sind Veganer. Die Ausübung der Naturheilkunde wie sie ursprünglich von Dr. Benedit Lust beschrieben wurde, beinhaltet „die Elimination von … Gewohnheiten wie übermäßiges Essen, alkoholische Getränke und … das Essen von Fleisch“. Als wir das John Bastyr College für Naturheilkunde besuchten, war es Pflicht, das Werk von Henry Lindlahr, MD zu lesen. Dr. Lindlahr definierte die Philosophie der Natur-Heilung oder Naturheilkunde als Begünstigung einer „streng vegetarischen Kost“ aufgrund der „krankmachenden Natur“ des „Alkaloiden Fäulnisprozesses“ mit dem „jedes Stück Fleisch der Tiere durchtränkt ist“.

„Peter D’Adamo, ND hat kürzlich ein populäres Buch veröffentlicht, in dem er zu einer Ernährung rät, die auf seiner Interpretation von ABO Blutgruppen und Gesundheit basiert. Diese Blutgruppenernährungstheorie ermutigt Menschen der Blutgruppen O und B zum täglichen Verzehr von Fleisch. Zusammen machen diese beiden Blutgruppen einen Anteil von 56% bis 69% der Bevölkerung der Vereinigten Staaten aus. Schulen der Naturheilkunde haben damit begonnen, diese Theorie in ihren Lehrplan aufzunehmen und unsere Kollegen empfehlen Veganern bzw. Vegetariern der Blutgruppe O und B eine Ernährung mit täglichem Verzehr von Fleisch. “

Die Lebensmittel, die wir essen enthalten Lektine. Weil Lektine sich mit anderen Molekülen verklumpen (oder „agglutinieren“) können sie beim Menschen Gesundheitsprobleme verursachen. Botulismus-Toxin hat ein Lektin, das Ricin, das ist so tödlich, Sie würden nie jemanden ermutigen, es zu konsumieren. “

„Auch (in Bezug auf Lektine) gibt es Hinweise darauf, dass Enzyme – wie die intestinale Transglutaminase- abgesondert als Reaktion auf bestimmte Lektine, die von den Lektinen verursachten Schäden an der Mikrovilli und der Darmepithel reparieren. Auf diese Weise verringern oder eliminieren diese Enzyme das Risiko von chronischer Darmentzündung, bakterieller Überwucherung oder von Krankheiten, die entstehen können, wenn man sich nicht gemäß seiner Blutgruppe ernährt.“

Antwort

Vieles von Dr. McMahon’s Kritik basiert auf dem Trugschluss des Argument aus Ungläubigkeit (manchmal auch „Argument aus Unwissenheit“ genannt) und dem Trugschluss der Argumentation durch Hervorrufen von Angst und Emotionen.

Sowohl Henry Lindlahr als auch Benedict Lust starben in den frühen 60er Jahren. Eine aktuelle Studie von 1200 Menschen, die zwischen 1932 und 1952 das Alter von 100 Jahren erreicht hatten, zeigte, dass nur vier von ihnen Vegetarier waren. Irgendwann einmal setzte sich in der Naturheilkunde und in den Köpfen einiger Leute die Auffassung fest, dass Gesundheit nur mit vegetarischer Ernährung einhergeht. Manche Menschen meines eigenen Berufsstandes behaupten, dass ich das Wesen der Naturheilkunde aufgegeben habe, weil ich Personen bestimmter Blutgruppen Fleisch von guter Qualität empfehle.

In einem Glaubenssystem stecken zu bleiben kann ein harter Ort zum Verweilen sein. Oftmals ist es gut zu fragen: „Was zeigen die Indizien?“ Naturheilkunde entwickelte sich aus der Hydrotherapie in Europa. Theodor Hahn war es, der als erster zu der Wassertherapie die vegetarische Ernährung einführte. Er war überzeugt, dass eine fleischlose Ernährung das Leben verlängern würde. In der Tat war er so von dem Wert einer vegetarischen Ernährung überzeugt, dass er einen großen Teil seines Berufslebens damit verbrachte, Bücher und Broschüren zu diesem Thema zu schreiben. Auch war er Herausgeber einer Zeitschrift namens The Vegetarian (der Vegetarier).

Er starb im Alter von 59 Jahren an Darmkrebs.

Vielleicht hat seine Ernährungsweise irgendwie sein Leben verlängert und er wäre sogar noch früher gestorben, wenn er nicht Vegetarier gewesen wäre. Das ist zumindest ein weit verbreitetes Argument, das ich wiederholt von Anhängern des Vegetarismus gehört habe, wenn einer ihrer Befürworter früh gestorben war. Letztlich gibt es keine Antwort, aber es ist ironisch, dass jemand, der eine vegetarische Ernährung in die Naturheilkunde mit aufgenommen hat, so jung an Darmkrebs gestorben ist.

Gemäß den Ärzten McMahon und Williams, war Henry Lindlahr, der Gründer der „Wissen­schaft­lichen Naturheilkunde“ in den Vereinigten Staaten „, vollständig der vegetarischen Ernährung verpflichtet.“

Eigentlich ist das Gegenteil der Fall. In der Tat wurde festgestellt, dass Lindlahr sich oft den Zorn der militanten Vegetarier zuzog, indem er vorschlug, „gut bereitetes und zusammengestelltes Gemüse mit Fleisch kombiniert wäre gesünder, als manche schlechte vegetarische Kombinationen.“ Er schrieb, dass es nicht seine Absicht sei, „einen Götzen aus dem Vegetarismus zu machen.“ Offenbar war er nicht der strenge Verfechter seiner Diät, wie diese Kritiker glauben möchten.

Dr. D’Adamo ist bei weitem nicht der einzige Naturarzt, der eine Jäger- und Sammler-Typ Ernährung für einige Menschen befürwortet. Die Arbeit von Dr. Ron Schmid, ND in seinen Büchern Native Nutrition (Native Ernährung) und Traditional Foods Are Your Best Medicine (Traditionelle Lebensmittel sind Ihre beste Medizin) bilden einige der besten Schriften von einem ND zu diesem Thema.

Vielleicht gibt es einen Reparatur-Mechanismus, der hilft, die Darmschleimhaut von den Schäden durch die Lektine zu heilen, aber das stellt kein wirksames Argument dar, sie maßlos zu sich zu nehmen. Mit anderen Worten: Unsere Haut würde schließlich auch zuheilen, wenn wir sie mit einem Küchenmesser einschneiden, aber ist das ein guter Grund, sich zu schneiden?

Das Lektin Ricin ist aus der Castorbohne, Ricinis communis, und nicht Botulismus-Toxin (wie McMahon und Williams oben anführen). Botulismus ist eigentlich ein bakterielles Toxin, nicht ein Lektin, aus Clostridium botuliinum. Der Rest der Rezension ist ein Sammelsurium von Behauptungen, mit vielen fachlichen Fehlern (einschließlich einer falschen Darstellung der Gründe für den Einsatz des Urin Indikan-Tests, um einen individuellen Erfolg mit der Diät zu beurteilen) und lässt uns keine Möglichkeit sinnvoll darauf zu antworten.

Ist es zuviel verlangt, eine gut strukturierte Kritik zu schreiben, wenn man über einen rudimentären Kenntnisstand des Gebietes verfügt, das man vorgibt zu kritisieren?

Anmerkung


3.

Title: Wikipedia: Die Blutgruppenernährung  Link (HTML)

Autoren: verschiedene Autoren (Offenes Lexikon) Distribution

Wikipedia; Die Einträge genießen einen hohen Rang bei der Google Suchmaschine.

Autorenqualifikationen:  Jeder kann auf Wikipedia Einträge hinzufügen, löschen und bearbeiten. In der Regel führt dies zu einer recht hohen Qualität der Inhalte, insbesondere in Bereichen, die nicht die „Popkultur“ widerspiegeln, wie Biochemie und Informationstechnologie. Allerdings, wenn sie von Experten in ihrem gewählten Bereichen gesehen werden, ist die Qualität der Arbeit oft fehlerhaft. Ein kurzer Überblick über ein paar Einträge über Themen von allgemeinem öffentlichem Interesse wird bald aufzeigen, dass einige Personen die Dinge auf eine sehr persönliche Ebene bringen. Vandalismus ist auch auf Wikipedia üblich.

Kritik Typ: sehr verseucht (Gegner von alternativer Medizin, Naturheilverfahren)

Artikelzusammenfassung

Es ist sehr schwer, relevante Zitate aus der Wikipedia-Seite über die Blutgruppendiät zu liefern, weil sich die Einträge fast täglich ändern. Es gibt eine Tendenz negative Artikel und Links über die Blutgruppendiät hervorzuheben, indem Artikel und Links, die die Theorie unterstützen, einfach weggelöscht werden. Viele der negativen Einträge werden von Leuten gemacht, die gegen jede Form der alternativen Medizin eingestellt sind.

Eine beträchtliche Anzahl von Revisionen wurde von Autoren anderer Diätbücher oder von nicht-wissenschaftlich ausgebildeten Personen hochgeladen. Diese wurden bereits gebeten, die Foren auf www.dadamo.com zu verlassen, wegen störendem Verhaltens oder weil sie exotische Behauptungen über eigene „Forschung“ aufgestellt haben, die oft mit rudimentären Werkzeugen und veralteten Techniken durchgeführt wurden.

Eine der wesentlichen Aussagen behauptet, dass „D’Adamo die Arbeit von Biochemikern und Glycobiologen zitiert, die Blutgruppenforschung betrieben haben und er behauptet oder suggeriert, dass ihre Forschungen seine Theorie unterstützen. Dennoch stimmen Ernährungswissenschaftler, Ärzte und Wissenschaftler darin überein, dass die Theorie nicht wissenschaftlich bewiesen ist.“ Diese Aussage enthält Links zu externen Quellen, die keinen Bezug haben, willkürliche Kommentare sind oder Meinungsäußerungen. Dieser Trugschluss ist bekannt als Argument aus Autorität, d.h. „da bestimmte ausgewählte Experten der Blutgruppenernährungstheorie widersprechen, muss sie falsch sein.“ Als Antwort hat Dr. D’Adamo seinen Frust bezüglich Wikipedia in einem neuen Blog veröffentlicht.

Der Eintrag bei der Blutgruppenernährung wird wie bei den meisten Einträgen bei alternativer Medizin, schnell als „Pseudowissenschaft“ abgestempelt. Dies ist ein sehr abwertender Vorwurf, dem jegliche solide wissenschaftliche Grundlage fehlt. Die Bezeichnung der Blutgruppen-Diät als Pseudowissenschaft ist nicht nur intellektuell unehrlich, sie verstößt auch gegen Wikipedias eigene Definition von Pseudowissenschaft.

Anmerkung:

Dr. D’Adamo verbrachte die meiste Zeit des Jahres 2007 damit, dass sein biographischer Eintrag aus Wikipedia entfernt wurde, weil er eine ständige Quelle von Verleumdungen und Unterstellungen bot.

Leider hat Wikipedia keine eindeutige Vorgehensweise, wie mit Einträgen von lebenden Personen zu verfahren ist, die sich ihrer Aufnahme widersetzen. Dieses Problem wurde schließlich auf eine ziemlich unkonventionelle Art und Weise gelöst, indem die Wikipedia-Administratoren davon überzeugt wurden, dass Dr. D’Adamo keine Persönlichkeit ist, die einen Eintrag wert ist.


4.

Titel: Die Blutgruppendiät: Fakt oder Fiktion?  Link (HTML)
Autoren: Michael Klaper, Michael, MD (Hawaii, USA) Verteilung

Weitgehend quer durch das gesamte Internet gepostet, in erster Linie auf veganen Webseiten

Autorenqualifikationen: Der Autor ist Arzt. Dr. Klaper hat noch keine wissenschaftlichen Arbeiten über Blutgruppen oder Lektine verfasst. Er hat mehrere Bücher über vegane Ernährung veröffentlicht, hauptsächlich für Kinder.

Kritik Typ: Gegensätzliche Ernährungstheorie (Veganismus)

Artikelzusammenfassung

„Einer der Eat Right For Your Type beunruhigendsten Merkmale sind die erschreckenden Bilder, die der Autor hervorruft, ohne eine wissenschaftliche Dokumentation zu liefern. Zum Beispiel liegt D’Adamo viel an seiner Theorie über die Wirkung der Lektine. Proteine, die an der Oberfläche bestimmter Nahrungsmittel gefunden wurden und ein Zusammenkleben von verschiedenen Molekülen und Zellen bewirken können. Er macht Lectine verantwortlich für ernste Störungen im ganzen Körper, von Agglutination der Blutzellen bis zu Leberzirrhose und Nierenversagen (Seite 24). Er jagt dem Leser sogar Angst vor diesem „Schreckgespenst“-Lektin ein mit der Geschichte vom Ex-KGB-Agenten Georgie Markov, der mit einer Injektion des hoch wirksamen Lektins, Ricin ermordet wurde.

Um mich von der Existenz seiner „Lektin Gremlins“ zu überzeugen, müsste er Bilder veröffentlichen, die durch ein Mikroskop aufgenommen wurden und eine Biopsie des Muskelgewebes von Menschen mit Blutgruppe O, A, B und AB beinhalten, nachdem sie Kidneybohnen und/oder Linsen gegessen haben. Die Fotos sollten deutlich die Lektin Ablagerungen in den Muskeln von Menschen mit Blutgruppe O zeigen- und nicht in Gewebeproben aus den Muskeln von Menschen mit Blutgruppe A.

Denken Sie daran, es gibt nichts Unantastbares über das ABO Blutgruppenbestimmungs- System von Dr. Landsteiner, das in den 1920er Jahren entwickelt wurde. Es ist nur e i n System das mehr als dreißig Proteine an der Zelloberfläche klassifiziert, die andere Blutgruppen bestimmen, mit Namen wie Auberger, Diego, Duffy, I, Kell, Kidd, Lewis, Lutheran, MNSs, P, Rh, Sutter und Xg . Dies bedeutet, dass die Lebensmittel-Auswahl für jemanden nach dem ABO-Blutgruppensystem vielleicht „richtig“ sein mag, aber „absolut falsch“ ist für die Kell oder Kidd-Antigene dieser Person. Warum vergöttern wir die D-Galactosamin-Fucose-Moleküle auf der Zelloberfläche der roten Blutkörperchen, die den ABO Typ bestimmen? “

Antwort

Dr. Klaper Rezension verfügt über zwei grundlegende logische Trugschlüsse: Argument aus Ungläubigkeit oder Unwissenheit und Argumentation durch Appellieren an Angst und Emotionen. Er hätte besser die Fakten überprüft bevor er seine Ansichten formuliert. Lektine befinden sich nicht auf der Oberfläche von vielen Nahrungsmitteln. Sie sind ein integraler Bestandteil der Nahrung, vor allem in Getreide, Samen und Gemüse. Die Kohlenhydrate, an die sie andocken (einschließlich der Blutgruppe Antigene) befinden sich an der Oberfläche der Körperzellen.

Die Ricin Geschichte wurde zum ersten Mal von DJ Freed MD, Leiter der Immunologie an der Universität des Manchester Hospital in Großbritannien erzählt. In der Einleitung zu seinem Kapitel über Lektine im Challcombe und Brostoffs Lehrbuch „Food Allergy und Intolerance“ (Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten) und in seinem Artikel für die Zeitschrift Lancet geht er darauf ein. Diese Geschichte ist in der Wissenschaft allgemein bekannt.

Dr. Klaper wirft Dr. D’Adamo die Leute mit „Lektin Gremlins“ zu erschrecken während wir gleichzeitig auf seiner eigenen Home Page folgendes lesen können:

„In diesem Land greift sich alle 30 Sekunden jemand an seine Brust und hat einen Herzinfarkt“, sagte Klaper. „Herzkrankheiten sind die Nr. 1 Todesursache in Nordamerika, verursacht durch Artheriosklerose, was das gelbe fettige Zeug ist. Aber Herzkrankheiten sind reversibel und dieses gelbe fettige Zeug verschwindet, wenn man aufhört tierische Fette durch seinen Körper zu jagen. Eine fleischbetonte Ernährung, sagte er, stört auch den körpereigenen Hormonspiegel und korreliert mit verschiedenen Arten von Krebs. “

Dr. Klapers Standards für einen Nachweis sind gleichzeitig heuchlerisch: Er möchte Muskelbiopsien sehen von Lektin mampfenden Probanden, vermutlich Typ O Fleischfresser, die sich mit Vollkornweizenbagels überfressen haben. Jeder mitfühlende Wissenschaftler wäre erstaunt von solch einem törichten Satz. Biopsien, nicht weniger! Gibt es Freiwillige? Kein Prüfungsausschuss würde jemals eine solche Studie genehmigen. Allerdings gibt es zahlreiche Studien bei MEDLINE, die die Auswirkungen der Nahrungslektine dokumentieren.

Dr. Klaper wirft Dr. D’Adamo die „Vergötterung“ des ABO-Blutgruppensystems vor allen anderen Systemen vor. Das ist ganz richtig, und es gibt zahlreiche wissenschaftliche Gründe dafür. Zum einen manifestieren sich die anderen Systeme nicht im Verdauungstrakt, noch scheinen sich genetische Auswirkungen auf die Produktion von Verdauungssekreten feststellen zu lassen. Nur das ABO-System zeigt auch Auswirkungen außerhalb der Blutbahnen und zwar in höherem Ausmaß auf die Darmschleimhaut als auf die roten Blutzellen. Hier tritt Dr. Klaper in die gleiche Falle wie andere medizinische Fachkräfte: Sie haben einfach nicht die weitere Bedeutung erkannt, die das ABO-Blutgruppensystem hat. Sie wissen nur, wie es ihnen in der Schule beigebracht wurde, dass die Blutgruppen bei einer Bluttransfusion beachtet werden müssen.

Landsteiner entdeckte die Blutgruppen im Jahre 1900 nicht in den 1920er Jahren.


5.

Titel:  Der „Hype“ über Eat Right 4 Your Type   Article (HTML)

Author: Sally Eauclaire Osborne  (Santa Fe, NM) Distribution
The Weston Price Website, und einige Low-Carb Diät Webseiten

Autorenqualifikation:  Sally Eauclaire Osborne, MS, absolviert gerade ihr CCN (Certified Clinical Nutritionist) bei der International und American Association of Clinical Nutritionists (IAACN). Sie hat keine wissenschaftlich geprüften Schriften über Blutgruppen, Ernährung oder Lektine verfasst.

Kritik-Typ: Gegensätzliche Ernährungstheorie (Paleodiät, Low Carb Diät)

Artikelzusammenfassung

„Bei genauerem Hinsehen scheint die Theorie etwas zu hinken“. Die meisten wissenschaftlichen Studien über Blutgruppen und Lektine werden im Reagenzglas durchgeführt. Aber Lebensmittel werden gewöhnlich nicht direkt in die Blutbahn injiziert. Mutter Natur hat das Verdauungssystem vorgesehen, um sie zu so zu verarbeiten, damit sie sicher durch den Blutkreislauf geschleust und leicht von unseren Zellen aufgenommen werden können.

Ein gesunder Körper mit intakter Verdauungs- und Assimilationsfähigkeit ist vollständig in der Lage Nahrungslektine zu verarbeiten. Diese Aussage wird von verschiedenen Studien untermauert. Diese Studien zeigen, dass Lektine entweder durch Enzyme abgebaut werden, die sich in rohen und fermentierten Nahrungsmitteln befinden – oder durch Kochen zerstört werden. Das Kochen zerstört zwar die nützlichen Enzyme, dafür denaturiert es die komplexen Proteine, so dass sie durch den Verdauungsprozess leichter aufgebrochen werden können.

Dennoch verfügen nur wenige Menschen heutzutage über ein voll funktionsfähiges Verdauungs­system. Zwei Gesundheitsprobleme haben unzweifelhaft dazu beigetragen, dass die Nahrungs­lektine uneingeladen in den Blutkreislauf hineingelangen:

der weit verbreitete Mangel an Salzsäure (HCl) und Trysin, was eine vollständige Verdauung von Proteinen erschwert und das „Leaky Gut“ Syndrom, ein Zustand bei dem große unverdaute oder nur teilweise verdaute Proteinmoleküle aus dem Verdauungstrakt heraus („ein Leck schlagen“) und in den Blutkreislauf gelangen, wo sie nicht hingehören und wo sie wahrscheinlich eine Reaktion des Immunsystems auslösen.

Adelle Davis stellt keine Verbindung her zwischen HCl Mangel und Blutgruppe, und Dr. Atkins berücksichtigt nicht die Blutgruppe, wenn er für seine Patienten Programme nach Joel Pescatore, Ph.D., einem Ernährungsberater im Atkins Center, maßschneidert. Deshalb ist es höchst wahrscheinlich, dass die meisten Menschen mit diesem Problem die Blutgruppe A oder AB haben. Diese beiden Blutgruppen sind prädestiniert für ein chronisches Defizit an HCl.

Menschen mit reichlich HCl sind wahrscheinlich alle Typ O, wie Dr. D’Adamo behauptet.

Schon die Feststellung eines altersbedingten Mangels an HCl gekoppelt mit gesundheitlichen Beschwerden weist auf einen allmählichen Rückgang von HCl hin. Wenn dies der Fall ist, so ist der HCl-Mangel ein vermeidbares und korrigierbares Problem, unabhängig von der Blutgruppe.

Die offensichtliche Schlussfolgerung ist, dass richtiges Einweichen und Kochen und die Verwendung von Gelatine die Blutgruppenernährung überflüssig macht. O-Typen könnten Körner essen. Typ A Menschen – von denen Dr. D’Adamo glaubt, dass sie von Natur aus Vegetarier sind, weil sie in der Regel nicht über eine reichliche Absonderung von HCl verfügen, die für eine optimale Verdauung von Fleisch notwendig ist – könnten Fleisch leichter verdauen, wenn es mit einer Soße auf Gelatine-Basis serviert wird, geschmort im eigenen Saft oder zusammen mit einer Tasse Suppe serviert. Und Gelatine kann die allergischen Reaktionen und Sensibilitäten lindern, die zahlreiche Studien mit den Blutgruppen B und AB in Verbindung gebracht haben. Befolgen Sie diese einfachen, alten Regeln und die lästigen Lektine werden in Ihrem gesunden Darm abgebaut und verursachen niemals Probleme in ihrem Blutkreislauf. “

Antwort

Vieles von Dr. McMahon’s Kritik, Frau Osbourne’s Beitrag ist aus dem Trugschluss als Argument aus Ungläubigkeit bekannt (manchmal auch „Argument aus Unwissenheit“ genannt).

Im Allgemeinen erscheint Frau Osborne das meiste über Lektine, das in dem Buch vorgestellt wird ziemlich neu. Eine Tatsache, die sie aber leider nicht davon abhält, darüber zu schreiben. Aber Sie müssen meine Aussage nicht ungeprüft übernehmen.

Interessanterweise bringt ein Abstecher zu der Anti-Soja Website, für die Frau Osbourne schreibt die interessante Beobachtung, dass man nicht soviel Soja essen sollte wegen seiner gefährlichen hämagglutinierenden Lektine. Nun scheint es, dass, wenn ich über Lektine schreibe, Frau Osbourne sagt, dass sie nicht in den Körper gelangen können. Aber wenn sie damit ihre Behauptung unterstützen kann, dass Soja schlecht für jeden ist, können sie offenbar doch in den Körper gelangen und Schäden anrichten.

Gleich nach diesem Rat, folgt eine bizarre Empfehlung, Gelatine in der Ernährung zu verwenden, um den Effekt ‚jener nervtötenden Lektine‘ zu blockieren. Neben der Tatsache, dass viele Menschen aus religiösen Gründen keine Gelatine verwenden dürfen, haben wir in über 6 Jahren der Forschung nicht eine einzige Studie gehabt, die diese Behauptung bestätigt. In der Tat erhöhen viele tierische Proteine – wie Albumin, die Reaktivität der Lektine.

Dies ist eine vollkommen unerträgliche Aussage, ohne Grundlagen weder in Immunologie noch in Molekularbiologie. Wir bedauern nur die, die es gelesen haben und denken, dass dies Grund genug war, sich damit zu beschäftigen.

Nach diesem Absatz folgt ein langer Abschnitt ihrer Rezension, der zu erklären versucht, warum die Blutgruppen-Diät funktioniert, obwohl am Anfang ihres Artikels Frau Osbourne behauptet, dass sie eine von mehreren Ernährungsberatern ist, die „wenig oder nichts sehen, was diese Theorie klinisch oder wissenschaftlich unterstützt.“ Wieder folgt ein langer Abschnitt von Ernährungsempfehlungen, die keinerlei Relevanz für die Blutgruppe haben.

Der Abschnitt, der von Adelle Davis und Robert Atkins handelt, macht noch weniger Sinn. Adelle Davis betrieb keine Blutgruppenforschung. Die Oberschwester am Atkins Center hat in früheren Berichten angegeben, dass es Probleme mit der Diät bei Menschen mit Blutgruppe A gab.

Anmerkungen


6.

Titel: Quackwatch: Nicht empfehlenswerte Bücher    Link Artikel (HTML)
Autoren: Barrett, Stephen MD, Edward R. Blonz, Ph.D
Verbreitung: Quackwatch wird weitgehend durch das Internet gepostet

Autorenqualifikation: Stephen Barrett ist ein ehemaliger amerikanischer Psychiater, Autor, Mitbegründer des National Council Against Health Fraud (NCAHF)  und der Webmaster von Quackwatch. Edward Blonz erwarb seinen MS und Ph.D. für Ernährung an der University of California in Davis.

Kritik-Typ: Anti-alternative Medizin, Anti-Naturheilverfahren

Artikelzusammenfassung:

Die Quackwatch Liste der nicht-empfohlenen Bücher umfasst Eat Right For Your Type und enthält einen Link zu einer kritischen Stellungnahme von Edward Blonz.

„Es könnte sich herausstellen, dass es wichtige Wechselwirkungen zwischen bestimmten Nahrungsmitteln und der Blutgruppe eines Menschen gibt. D’Adamo bietet leider wenig wissenschaftliche Beweise. Statt dessen stützt er sich auf eine Sammlung von anekdotischen Berichten und Fallbeispielen. Seine Spekulationen, dass das eine Gen, das die ABO-Blutgruppe bestimmt so einen beherrschenden Einfluss auf alles andere ausübt, kann aus eigener Kraft nicht bestehen. Am Ende fügt D’Adamo den Vorbehalt hinzu, dass individuelle Unterschiede innerhalb der Blutgruppen auftreten können. Somit können Sie nicht erwarten, dass alle seine Empfehlungen auch auf Sie zutreffen. Es ist schön, dass einem beide Wege offen stehen, insbesondere wenn man am Buchverkauf beteiligt ist. “

Antwort:

Quackwatch ist eine private Organisation, die sich gegen jegliche Form alternativer oder naturheilkundlicher Medizin richtet, einschließlich des Office of Alternative Medicine an den National Institutes of Health (NIH). Somit scheint es unwahrscheinlich, dass Quackwatch in irgendeiner Weise für gegensätzliche Meinungen aufgeschlossen ist.

Einige andere Autoren von nicht empfohlenen Bücher umfassen:

  • The Editors of Time-Life Books
  • The National Institutes of Health (NIH)
  • Ralph W Moss
  • Robert C Atkins, MD
  • Barry Sears
  • Larry Dossey, MD
  • John Robbins (Robbins website makes extensive use of Klaper’s article)
  • Andrew Weil, MD (see above)
  • Joseph Pizzorno, ND (founder of Bastyr University)
  • Deepak Chopra, MD
  • Herbert Benson, MD (Harvard University)

Dr. D’Adamo gab in der Vergangenheit dazu folgenden Kommentar ab: „das einzige, was schlimmer ist, als auf der Liste der nicht empfohlenen Bücher von Quackwatch zu stehen, ist, außen vor gelassen zu werden.“

Dr. Blonz Rezension bietet nicht wirklich eine greifbare Kritik. In der Tat erscheinen die ersten zwei Drittel des Artikels mehr eine Rezitation der Gründe zu sein, warum die Blutgruppe die Ernährung zu beeinflussen scheint.

Der Beitrag enthält viele fehlerhafte Angaben, einschließlich der falschen Anzahl der Gene beim Menschen (Menschen haben rund 24.000 Gene, nicht 150.000). Dr. D’Adamo’s Vorbehalt bezüglich der Unterschiede innerhalb der einzelnen Blutgruppen bezog sich auf die zusätzliche Bedeutung, die der Sekretor Status hat. Es ist keine Bemerkung über „individuelle Variationen und dass man Dinge auf zwei Arten tun kann.“ Dr. Blonz scheint die Bedeutung der Blutgruppen, die über eine Bluttransfusion hinausgeht, nicht erkannt zu haben: ABO Gene beeinflussen eine vielfältige Reihe von Körperfunktionen, von der Dicke des Blutes über die Blutplättchenfunktion bis zur Konstitution des Verdauungstraktes und vieles mehr. Andernfalls hätte er einen aussagefähigeren Bericht geschrieben.

Anmerkung:

  • Hat vorher nicht Dr. D’Adamo kontaktiert
  • Am 22. Dezember 1999 hat der Harvard in Verbindung mit dem Massachusetts General Hospital der Neurologie im Web-Forum im Internet einen Artikel veröffentlicht mit dem Titel: „PAC Geld für Quackwatch“. Er zeigt, dass „die FDA und der Pharmaceutical Advertising Counsel (“ PAC „), die die rund 35 größten Pharmaunternehmen darstellen, eine Cooperation gegründet haben, wo sie sich unter einem gemeinsamen Briefkopf als National Council Against Health Fraud („NCAHF“) bezeichnen. ( Nationaler Rat gegen Betrug im Gesundheitswesen)
  • Stephen Barrett, MD, der „Quackwatch“ online veröffentlicht, William Jarvis, MD, und andere, werden von PAC dafür bezahlt“, dass sie verunglimpfende und unwissenschaftliche Beiträge veröffentlichen, denen lebensspendene Kräuter, Vitamine, homöopathische Mittel oder nicht-schulmedizinische Therapien unbekannt sind. Es sind insbesondere diejenigen, die nachweislich die beste Wirkung haben und die größte Bedrohung darstellen für die PAC-Mitglieder „. [Link]
  • Befragung Quackwatch
  • Medizinischen Betrug zu diagnostizieren erfordert eine zweite Stellungnahme