Genetische Medizin und Zellreparatur

Wer nimmt also an dieser genetischen Stadtsitzung teil und wie werden Entscheidungen dort gefällt? Ich beantworte diese Frage in Teil 1 dieses Buches vollständig, aber ich möchte Ihnen jetzt eine schnelle Antwort geben.

Offensichtlich sind bei der Stadtratsitzung die Gene anwesend, mit denen Sie geboren sind. Diese Gene bestimmen eine ganze Menge Faktoren, beispielsweise wie Sie auf Umweltbedrohungen reagieren, ob Sie zu Allergien und Asthmaanfällen neigen und ob Sie eher dazu tendieren, Kalorien als Fett zu speichern oder ob Sie sie schnell verbrauchen. Das sind Ihre Sitzungsteilnehmer  – aber das sind nicht die einzigen bei der Sitzung.

Ein weiterer wichtiger Teilnehmer ist Ihre Umwelt. Die Umwelt können Sie sich fast wie eine  Amtsperson der Stadt vorstellen – es ist die Person, die die Tagesordnung erstellt. Abhängig davon, welche Art von Bedrohung Ihre Umwelt zeigt, werden Ihre Gen-Stadträte wahrscheinlich ganz unterschiedlich reagieren.

Um ein sehr einfaches Beispiel zu nehmen, eine sonnige Umwelt stellt die Sitzungsteilnehmer vor eine neue Notwendigkeit: Schützt uns alle davor, verbrannt zu werden! Wenn Sie mit einer natürlich bleichen Haut geboren wurden, dann erleben Sie eine leuchtende, heiße Sonne als unmittelbare Bedrohung. Wenn Ihre Gene nichts tun, könnte diese Sonne bei Ihnen leicht eine Verbrennung zweiten Grades verursachen.

Glücklicherweise gibt es eine genetische Alternative: Fordern Sie Ihre Hautzellen dazu auf, etwas zusätzliches Melanin zu produzieren, das Ihre Haut mit einem netten, schützenden Braun versieht. Wenn die Umwelt also diese neue Drohung verkündet, dann bestimmt sie auch die Tagesordnung – und Ihre Gene reagieren dementsprechend. Die Melanin produzierenden Gene kommen ans Mikrofon  und haben das Sagen. Sie sprechen solange weiter, wie die Bedrohung – die Sonne – da ist. Wenn sich die Sonne auf einen weniger gefährlichen Winkel verschiebt, verkündet die Umwelt eine neue Tagesordnung: Erhalten Sie mehr Vitamin D vom Tageslicht. Weil dieses Ziel leichter mit blasser Haut erreicht wird, werden Ihre Melanin-Gene ganz still. Ihre Gene für bleiche Haut gehen wieder ans Mikrofon und Ihre Haut nimmt wieder ihre frühere Farbe an.

Selbstverständlich haben einige von uns nicht viele Melanin produzierenden Gene. Das sind die, die kaum braun werden und schnell verbrennen. Egal wie laut diese Melanin produzierenden Gene sprechen, sie werden niemals gut gehört. Andere haben eine natürlich dunkle Haut – die Melanin produzierenden Gene sind ständig am Sprechen. So kann unsere Stadtratsitzung nichts tun, was sie entscheidet. Aber häufig gibt es ein gewisses Maß an Flexibilität. Um uns vor Umweltbedrohungen zu schützen, können unsere Gene häufig beschließen, zu sprechen oder leise zu sein.

Ein weiterer Anwesender auf der Sitzung ist die Ernährung. Stellen Sie sich vor, es wäre eine weitere Amtsperson, die auf dem Podium sitzt und verschiedene Antworten von den Genen im Zuhörerkreis anregt. Noch einmal, wir haben keine unbegrenzten Möglichkeiten, eine Reaktion zu erhalten – wir müssen mit den Figuren arbeiten, mit denen wir geboren wurden. Aber was die Ernährung auf dem Podium sagt, kann eine große Wirkung haben darauf, welches Gen spricht und welches still ist.

So wurden einige von uns mit „ökonomischer“ Genetik geboren – Genen, deren Funktion es ist, jede zusätzliche Kalorie festzuhalten und als Fett zu speichern. Wir wünschen uns, dass diese ökonomischen Gene laut sprechen, wenn Nahrung knapp ist – tatsächlich ist das wahrscheinlich der Grund, warum sie sich entwickelten, nämlich, uns vor Hunger zu schützen. Wenn die Nahrung aber reichlich ist, wäre es nett, sie zum Schweigen zu bringen, damit wir nicht mehr Gewicht zulegen wie unsere Körper braucht. Wenn man sich mit viel Kohlenhydraten und Einfachzuckern ernährt,  lädt man jene Gene ein, ihren Platz am Mikrofon in Beschlag zu nehmen und so laut zu sprechen, dass keine anderen Stimmen gehört werden können. Wenn man dagegen mehr mageres Protein isst und die Funktionsfähigkeit der Körperreaktion auf das Hormon Insulin erhöht, dann ermuntert man jene „ökonomischen“ Gene dazu, zurückzutreten und ihre Stimmen zu senken, so dass wir auf Dauer Gewicht verlieren.

Ebenso wurden einige von uns mit „reaktiven“ Genen geboren, die unser Immunsystem anweisen, bei der geringfügigsten möglichen Bedrohung deutlich ausgeprägte Reaktionen zu zeigen. Diese Gene erzeugen eine Entzündung – Hitze, Schwellung, Schmerz und zusätzliche weiße Blutkörperchen – beim geringsten Anlass. Sie können Allergien, Asthmaanfälle, rheumatoide Arthritis und eine Masse anderer Zustände verursachen.

Eine Ernährung, die viel „reaktive Proteine“ wie Gluten (kommt in vielen Getreidesorten wie Weizen, Roggen und Gerste vor) oder Lektine (kommen in bestimmten Getreidesorten, in Samen, in Nüssen und in Gemüse vor) enthält, lädt diese entzündlichen Gene ein, das Mikrofon in Beschlag zu nehmen. Eine Ernährung, die den Verzehr dieser reaktiven Nahrungsmittel minimiert, ermutigt diese Gene dagegen, sich hinzusetzen und mit dem „Geschrei“ aufzuhören. Das Asthma wird erträglicher, die Gelenkschmerzen lassen nach, und wir können nun Zustände aushalten, die uns vorher keuchen oder uns in Schmerz krümmen ließ.

Es ist also unser erstes Ziel, diese Stadtratsitzung wieder auf den richtigen Weg zurückzubekommen. Wir möchten sicher sein, dass wir von den richtigen Teilen unseres genetischen Aufbaus hören und diejenigen Gene zum Schweigen bringen, die nicht so nützlich sind. Die Gene, die uns für bestimmte Krankheiten und Störungen anfällig machen, sollten angeregt werden, sich vom Mikrofon zurück­zuhalten. Die Gene, die uns helfen, uns gesund und glücklich zu fühlen, zu einem langen Leben und einem lebendigen hohen Alter führen, sollte eingeladen werden, den Ton anzugeben.

Das ist es, was ich genetische Medizin nenne, und es ist der erste Gesichtspunkt des Genotyp-Programms, weil es buchstäblich dazu entworfen wurde, die Reaktionen Ihrer Gene zu umzupro­grammieren. Dementsprechend habe ich individualisierte Ernährungspläne für jeden Genotypus aufgestellt und die Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen herausgestellt, die am besten funktionieren, um einige Gene zum Schweigen zu bringen und andere ins Spiel zu bringen und so optimale Gesundheit, optimales Gewicht und optimale Vitalität zu erzeugen. Da jede Ihrer Körper­funktionen letztlich bei Ihren Genen anfängt, ist die genetische Medizin die am tiefsten reichende und am längsten anhaltende Kraft für Änderung. Es ist der schnellste Weg, diese positiven Änderungen in Gang zu bekommen und die sicherste Weise, diese positiven Veränderungen aufrecht zu erhalten.

Aber was ist jetzt mit all den Schäden, die entstanden, als Ihre Stadtratssitzung aus dem Gleichge­wicht war? Was ist mit den Gelenkschmerzen, die durch die Überreaktion der reaktiven Gene verursacht wurden, oder dem Altern des Gewebes, das dadurch entstand, dass die ökonomischen Gene durch verursachten, dass sie den Zucker zurückhielten? Glücklicherweise kann die richtige Ernährung helfen, diese Effekte auch wieder umzudrehen. Das ist die zweite Komponente des GenoTyp-Programms, die ich zellulare Medizin nenne. Nahrungsmittel und Ergänzungen sind zellulare Medizin, die die Zellen ernähren und reinigen, die Gesundheit Ihrer Organe sicherstellen oder die Fähigkeit der Zelle wieder herstellen, richtig auf die Hormonbotschaften des Körpers zu reagieren. Mit Hilfe der zellularen Medizin können Sie anfangen, den Schaden zu reparieren, der sich durch Jahre des schlechten Verhaltens bei diesen genetischen Stadtratsitzungen angesammelt hat.

Hier kommen jetzt die guten Nachrichten. Sobald Sie Ihre Gene umprogrammiert haben, so dass sie sich auf gesündere Art verhalten und den zellularen Schaden reparieren, der entstanden ist, können Sie auf einige diätetische Beschränkungen verzichten und sich an einer noch abwechslungs­reicheren Angebot  von Nahrungsmitteln erfreuen. Vielleicht können Sie keine unbegrenzten Mengen von allem essen – unsere Körper sind einfach nicht so gebaut. Aber Sie werden vermutlich in der Lage sein, Ihre Nahrungsmittelauswahl auf eine noch breitere Basis zu stellen und trotzdem Ihr Gewicht, Ihre Vitalität und Ihre Gesundheit beizubehalten. Was noch besser ist, Sie können Nahrung benutzen, um sich zu schützen, wenn Krankheit Sie bedroht oder wenn Sie durch Stress ein größeres Risiko tragen. Zu solchen Zeiten können Sie zu einer strengeren Version Ihrer Genotyp-Diät zurückkehren und dann, wenn die Bedrohung vorbei ist, Ihre Essgewohnheiten wieder locker lassen.

weitere Info unter www.genotyp.eu